Lebensqualität schaffen…

Tapeten & Wandbeläge

Wand­ge­stal­tung heißt bei uns mehr als nur Tapetenwechsel!

Unse­re Her­aus­for­de­rung ist es, Ihre Wün­sche und Ihren Stil umzu­set­zen. Seit Jahr­zehn­ten sind Tape­ten unse­re Lei­den­schaft und Schwer­punkt unse­res Ange­bo­tes. Eine Viel­zahl exklu­si­ver Tape­ten­kol­lek­tio­nen inter­na­tio­na­ler Tape­ten­ver­la­ge erwar­tet Sie. Ergänzt durch das viel­sei­ti­ge Zier­leis­ten­an­ge­bot von Orac-Decor erhält Ihr Wohn­raum eine ele­gan­te bis hoch­mo­der­ne Atmo­sphä­re. Die stän­di­ge Aus- und Wei­ter­bil­dung unse­rer Mit­ar­bei­ter garan­tiert Ihnen eine opti­ma­le Aus­füh­rung hoch­wer­ti­ger Tapeten.

Wir sind der kom­pe­ten­te Ansprech­part­ner für jede Fra­ge im Zusam­men­hang mit Wand­be­lä­gen, Tape­ten, Mus­ter und Designs. Tref­fen Sie bei uns die Aus­wahl für Ihre Wohl­fühl-Atmo­sphä­re bei Ihnen zu Hau­se. Wir ken­nen die neu­es­ten Tape­ten-Trends, haben auch für Sie Tape­ten-Ideen, doch Ihr Wunsch wird unse­re Beru­fung sein.

Wand­be­lä­ge sind nur ein klei­ner Bau­stein für eine har­mo­ni­sche Raum­ge­stal­tung. Das Mobi­li­ar, der Fuß­bo­den, die Farb­aus­wahl und die im Raum plat­zier­ten Acces­soires soll­ten eine Ein­heit bil­den, die die Wir­kung des Rau­mes erhöhen.

Unsere Partner

Die Tapete und ihre Geschichte

Das Wort Tape­te ist der latei­ni­schen Spra­che ent­lehnt und aus tape­tum = Decke oder Tep­pich abge­lei­tet. Ihren Ursprung hat­te die Tape­te schon im 11. Jahr­hun­dert im Ori­ent. Um dort die Wän­de zu deko­rie­ren, wur­den gro­ße Leder­ta­pe­ten an den Wän­den befes­tigt. Die spä­ter von wesent­lich leich­te­ren Per­ga­mentta­pe­ten abge­löst wurden.

Wer schon ein­mal in Vene­dig in einem Palaz­zo über­nach­tet hat, dem wer­den die Stoff­ta­pe­ten auf­ge­fal­len sein, die in Vene­dig seit dem 14. Jahr­hun­dert tra­di­tio­nell ver­wen­det wer­den. Die­se Art von Tape­ten wur­den nicht ver­klebt, son­dern gespannt. Das sind sie dort immer noch, wahr­schein­lich wegen der gro­ßen Feuch­tig­keit in der Lagunenstadt.

Im 16. Jahr­hun­dert kamen die ers­ten hand­ge­mal­ten Tape­ten aus Chi­na nach Euro­pa. Sie waren sehr begehrt, aber auch sehr teu­er. Fas­zi­niert von die­ser Art chi­ne­si­scher Tape­ten began­nen auch Papier­ta­pe­ten­ma­cher aus Frank­reich und Eng­land in mühe­vol­ler Klein­ar­beit Papier­ta­pe­ten her­zu­stel­len. Erst Mit­te des 18. Jahr­hun­derts wur­de ein Stoff­druck­ver­fah­ren ent­wi­ckelt, mit dem erfolg­reich Far­be vom Stoff auf das Papier über­tra­gen wer­den konn­te. Erst dem Tape­ten­fa­bri­kant Jean Zuber gelang es, hand­ge­schöpf­te Papier­bah­nen zu ver­lei­men und mit Model­len aus Holz zu bedru­cken. So konn­te die Tape­te raum­hoch ver­ar­bei­tet wer­den. Die 1797 gegrün­de­te Tape­ten­fa­brik, heu­ti­ger Name Zuber et Cie in Rix­heim ist die ein­zi­ge Pro­duk­ti­ons­stät­te, die noch mit Holz bedruck­te Tape­ten im Sor­ti­ment hat.

Erst Mit­te des 19. Jahr­hun­derts wur­de eine Druck­ma­schi­ne ent­wi­ckelt, die eine Mas­sen­fer­ti­gung der Tape­te ermög­lich­te und so die Tape­te zu erschwing­li­chen Prei­sen einer brei­te­ren Per­so­nen­grup­pe zugäng­lich wur­de. Bis weit nach dem zwei­ten Welt­krieg wur­de die Tape­te hier­zu­lan­de als ein Luxus­pro­dukt ange­se­hen und die Bevöl­ke­rung zog es vor, die Wän­de mit bun­ten Far­ben zu strei­chen, anstatt sie mit Tape­ten zu tapezieren.

Die Zeiten haben sich geändert

Wäh­rend sich in frü­he­ren Zei­ten der Maler und Tape­zie­rer mit eini­gen Mus­ter­bü­chern auf dem Weg zu sei­ner Kund­schaft mach­te und der Kun­de direkt in sei­nem Zuhau­se die für ihn pas­sen­den Tape­ten aus­su­chen konn­te, ist heu­te dage­gen die Aus­wahl fast gren­zen­los. Ver­schie­de­ne Mate­ria­li­en, unter­schied­lichs­te Designs, Mus­ter und selbst unter­schied­li­che Rol­len­brei­ten stel­len für die Tape­ten­in­dus­trie heut­zu­ta­ge kein Pro­blem mehr da.

Ob Sie Tape­ten im Barock­stil bevor­zu­gen, dem Jugend­stil etwas abge­win­nen kön­nen oder das Pril­blu­men­zeit­al­ter auch wei­ter­hin für sich ent­deckt haben, Ihre Wün­sche kön­nen erfüllt wer­den. Moder­ne Tape­ten aus Vlies oder Vinyl ste­hen eben­so zur Wahl wie die längst nicht mehr so popu­lä­re Ligus­ter­ta­pe­te. Ob schwarz-weiß kariert oder im Shab­by Chic, für jeden gro­ßen und noch so klei­nen Raum wer­den Sie bei uns Ihr per­sön­li­ches Tape­ten­mo­dell finden.

Es muss nicht immer Raufaser sein

Muss es denn immer das bahn­för­mi­ge Pro­dukt sein, das aus Papier­fa­sern besteht, in denen Holz­fa­sern und Holz­par­ti­kel ein­ge­ar­bei­tet wor­den sind? Anschlie­ßend wird die Tape­te gestri­chen in weiß, beige, grau, grün oder wel­cher Far­be auch immer.

Ist das für jeden Raum in Ihrer Woh­nung eine gute Idee? Wir sind der Mei­nung, es gibt zahl­rei­che wei­te­re Möglichkeiten.